HOW TO: Materialien zum Lackieren, welchen Pinsel oder Rolle verwende ich wann?!

HOW TO: Materialien zum Lackieren, welchen Pinsel oder Rolle verwende ich wann?!

Na, hast du auch schon fleißig Lackierprojekte geplant? Aber seien wir mal ehrlich, wer kennt es nicht - oftmals sieht es beim selbst Lackieren irgendwie am Ende nicht so schön aus, wie man es sich vorgestellt hatte. So schön der DIY-Faktor ist, beim Lackieren soll das Ergebnis doch etwas professioneller aussehen. Im Folgenden erklären wir dir, welche Pinsel und Rolle du wann verwendest, um ein schönes und ebenmäßiges Finish zu erzielen.

Du brauchst für die meisten Gegenstände und Möbelstücke mit größeren Flächen höchstwahrscheinlich sowohl einen Lackierpinsel als auch eine Schaumstofffarbrolle, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu bekommen. Du beginnst damit, mit dem Pinsel die Nischen und Ecken zu lackieren, an die du mit der Rolle nicht drankommst.

Lackierpinsel - welcher ist nun der richtige?

Lackierpinsel-Holz

Aber welcher Pinsel muss denn nun verwendet werden?

Dies hängt vom Lack ab, den du verwenden möchtest. Ist der Lack wasserbasiert, solltest du am besten einen Pinsel mit synthetischen Borsten verwenden, da Naturborsten durch den Kontakt mit Wasser aufquellen können. Die synthetischen Borsten quellen nicht auf und so erzielst du am Ende ein streifenfreieres Finish. Unser HORST-Lack zum Beispiel ist wasserbasiert (wir achten bei der Herstellung darauf, dass nur ökologische Rohstoffe verwendet werden.)

Ist dein Lack lösemittelhaltig, solltest du besser zur Naturborste greifen. Generell gibt es aber schon einige Synthetik-Pinsel auf dem Markt, welche sich sowohl für wasserbasierte als auch für lösemittelhaltige Lacke eignen.

Malerpinselset

Verschiedene Pinselarten

Heizkörperpinsel

Der oberste Pinsel, den du auf dem Bild oben siehst, ist ein Heizkörperpinsel. Er dient dazu, Heizkörper zu lackieren und durch seinen langen Stiel kommst du damit besser an alle hinteren Nischen dran.

Flachpinsel für Lack

Der zweite Pinsel von oben ist ein Flachpinsel, der sich für das Auftragen von Lacken eignet, da er sehr viele dicht eingefasste Borsten hat. Diese garantieren, dass der Lack gleichmäßig aufgenommen und wieder abgegeben wird.

Flachpinsel für Lasuren

Der zweite Pinsel von unten ist auch ein Flachpinsel, allerdings ist dieser für Lasuren besser geeignet. Lasurpinsel haben lange feine Borsten, um die Lasur gut auf dem Holz zu verteilen und einzuarbeiten. 

Rundpinsel

Der unterste Pinsel auf dem Bild ist ein Rundpinsel. Sie eignen sich besonders gut für das Streichen von Ecken und rundlichen Gegenständen (z.B. Rohren).

Flächenstreicher-Malerpinsel-Holz

Flächenstreicher

Flächenstreicher eignen sich, wie ihr Name schon sagt, zum Streichen von großen Flächen. Oft wird dem Flächenstreicher für ein glattes Ergebnis eine Farbrolle bevorzugt, bei einigen schwer zu bearbeitenden Untergründen kann ein Flächenstreicher allerdings von Vorteil sein. 

Die richtige Farbrolle zum Lackieren

Nachdem du die Ecken und Nischen mit dem richtigen Pinsel und deinem Lack bearbeitet hast, solltest du für ein streifenfreies Bild die größeren Flächen mit einer Farbrolle lackieren. Hierfür eignen sich am besten Schaumstoffrollen, da sie zu einem sehr ebenmäßigen und glatten Streichergebnis führen.

Für lösemittelhaltige Lacke eignen sich ebenfalls Velours-Farbroller, da sie den Lack sehr gut aufnehmen und wieder abgeben und trotzdem ein ebenmäßiges Ergebnis bringen. 

Schaumstoffrollen-Holz-Lackierrollen

Andere langflorigere Farbrollen eignen sich mehr für das Streichen von Wänden und Raufasertapeten. Wenn du darüber mehr erfahren möchtest, sieh' dir doch mal unser HOW TO: Streichen an.