70 € medium 6 Stunden

Sitzbank Wiener Geflecht

Schwarze Sitzbank mit Stuhlgeflecht auf der Sitzfläche bespannt. Die Bank steht vor einer vertäfelten Wand und rechts daneben erkennst man eine Garderobe und links eine große Pflanze.

Eine selbstgebaute Bank für deinen Flur hast du dir schon immer gewünscht? Wir finden so eine Bank richtig einladend. Ob einfach als Deko, zum Schuhe anziehen oder doch als Bank für deine Pflanze. 

Das brauchst du:

  • Holzlatte 2m Länge ( 2,4cm x 7cm
  • Holzlatte 2m Länge ( 2cm x 2cm )
  • 2x Rundstäbe 1m Länge (45mm Durchmesser) 
  • Lack nach Wahl (hier Schwarz) 
  • Stuhlgeflecht
  • Schrauben
  • Holzleim 
  • Holzdübel 8mm
  • Holzspachtel

Werkzeug: 

Schritt 1: 

Starte mit dem Zusägen der Holzleisten. Dabei sind die Maße der Leisten folgende 2x 75cm und 2x 24,5cm. 

Neben einer Kappsäge liegen zwei Leisten. Die Säge wird von einer Person bedient.

Schritt 2: 

Verwende Zentrierspitzen (das sind kleine Metallplatten mit einer Nadel auf jeder Seite) an der gesägten Kante. Presse sie in das Holz und lege das Holz zu einem Rahmen zurecht. Drücke alles aneinander, um die benötigen Markierungen zu erhalten. In diese Markierungen bohrst du nun mit einem 8mm Holzbohrer Löcher hinein.

Eine Person steht hinter einer Werkbank. Vor ihr liegen mehrere zugesägte Leisten. In eine der Leisten wird mit Hilfe von einem Holzbohrer Löcher gebohrt. Nahaufnahme eines Holzstückes. In dem Holz sind zwei Metallstück, die die Markierung für ein Bohrloch sind.

Schritt 3: 

In die vorgebohrten Löcher steckst du mit Holzleim die Dübel in das Holz, die Latten ineinander stecken und mit einer Schraubzwinge oder Klebeband befestigen. So verfährst du nun an allen vier Ecken.  Auf einem Holztisch liegen zwei Holzleisten im rechten Winkel zueinander. Die Hände einer Person verbinden diese beiden Stücke.

 Person steht hinter einer Werkbank und baut einen Rahmen. Dabei liegen vier Leisten auf der Werkbank, zwei davon werden zusammengezwungen.

Schritt 4: 

Säge aus den Rundstäben 4x 45cm lange Stücke. Um eine Neigung der Beine zu erhalten, sägst du keinen geraden Schnitt, sondern einen etwas angeschrägten. Wir haben uns hier für 10 Grad entschieden. Mit einer Sägelade kannst du deinen Rundstab einlegen und mit einer Neigung sägen. 

 Kappsäge in Nahaufnahme. Person stellt eine Schnitt mit einer Neigung von 10 Grad ein.

Seitliche Ansicht einer Kappsäge mit einer Person, die ein Rundholzstab sägt.

Schritt 5:

Für die Beine werden nun Löcher vorgebohrt. Dafür mittig von der Holzleiste und 13 cm von der Außenkante einen Punkt markieren. Diese Markierung und Löcher an allen vier Ecken durchführen. 

Draufsicht auf zwei Holzleisten, die rechtwinklig zueinander liegen. Dabei lehnt eine Person über den Leisten und misst mit Hilfe eines Zollstockes ein Maß aus. Draufsicht auf zwei Holzleisten, die rechtwinklig zueinander liegen. Dabei lehnt eine Person über den Leisten und bohrt mit Hilfe eines Holzbohrers Löcher in eine der Leisten.

Schritt 6:

Von oben schraubst du nun durch die Holzleiste in die Beine und befestigst so die Beine der Bank. Zusätzlich noch etwas Holzleim verwenden, um noch mehr Stabilität zu erhalten. Alles ausrichten und trocknen lassen. 

Eine Holzbank liegt auf dem Kopf auf einer Werkbank. Dahinter kniet eine Person und befestigt das letzte Bein der Bank.

Schritt 7:

Mit Holzspachtel die Schrauben abdecken. 

Eine Holzbank ohne Sitzfläche steht auf dem Boden. Es ist nur ein Ausschnitt sichtbar und eine Person spachtelt ein Loch zu.

Schritt 8:

Baue nun den inneren Rahmen für das Stuhlgeflecht. Der Innenrahmen wird 60,5cm x 24cm. Dafür 2x 20cm lange und 2x 60,5cm Holzleisten zusägen, vorbohren, verleimen und mit Schrauben zusammenschrauben. 

Auf einer Werkbank liegen vier schmale Holzleisten. Eine Person steht hinter der Werkbank und schraubt zwei der Leisten zusammen, sodass ein Rahmen entsteht.

Schritt 9:

Alles abschleifen, entstauben und dann nach Wahl lackieren. 

Eine Holzbank ohne Sitzfläche steht auf dem Boden. Eine Person kniet daneben und schleift mit einem Schleifgerät die Oberfläche an.

Schritt 10: 

Jetzt geht es ans Wiener Geflecht. Miss dafür den Ausschnitt und rechne auf allen Seiten 1-2cm hinzu. Schneide nun das Wiener Geflecht zurecht. Das klappt am besten mit einer Schere. 

Eine Person schneidet ein Stück Wiener Geflecht zurecht.

Schritt 11:

Denk dran: Befeuchte das Wiener Geflecht vor der Verarbeitung, damit du das Geflecht gut auf Spannung bekommst. Einfach eine Sprühflasche schnappen und das Geflecht leicht befeuchten, etwas einwirken lassen und es ist bereit zur weiteren Verarbeitung.

Zugeschnittenes Stück Wiener Geflecht wird von einer Person mit einer Sprühflasche besprüht. Person hält das Wiener Geflecht hoch, während es besprüht wird.

Schritt 12:

Das Stuhlgeflecht über den kleinen Rahmen spannen und festtackern. Achte dabei auf genügend Spannung. 

Ein Stück Wiener Geflecht wird um einen Holzrahmen gespannt. Dabei ist nur die Hand und der Rahmen mit dem Wiener Geflecht sichtbar. Wiener Geflecht wird um einen Holzrahmen getackert. Dabei ist das Wiener Geflecht, der Rahmen und die Hände sichtbar.

Schritt 13:

Das Stuhlgeflecht von unten in den Trägerrahmen drücken und mit Schrauben befestigen. 

Ein innerer Rahmen, der mit Wiener Geflecht umspannt ist, wird in einen größeren Rahmen eingeschraubt. Draufsicht auf dem die Hände und die beiden Rahmen sichtbar ist.Draufsicht von einer Beistellbank die mit Wiener Geflecht bespannt ist. Daneben ist eine Pflanze sichtbar.

Hast du dieses DIY schon ausprobiert?
Zeige uns dein Ergebnis und erzähle uns, wie es gelaufen ist. Markiere uns hierfür gern bei Instagram @horst.diy!


Das könnte dir auch gefallen Alle anzeigen